Rekordbesuch beim Böhmischen Abend

bhmischer 1Am Freitag, 22.7., hatte die Jugendkapelle wieder zum Böhmischen Abend eingeladen. Dieser erwies sich einmal mehr als echter Publikumsmagnet. Manch einer, der keinen regulären Sitzplatz mehr gefunden hatte, nutzte die Steineinfassungen der Beete oder die Bänke im Eingangsbereich zum Friedhof als Sitzgelegenheit oder versuchte wenigstens, einen Platz an einem der Stehtische zu bekommen.

Petrus zeigte sich einmal mehr als Freund der böhmischen Blasmusik und so konnten die Besucher bei angenehmen sommerlichen Temperaturen und ohne ängstlichen Blick zum Himmel einen wundervollen Abend genießen. Die böhmische Besetzung der Jugendkapelle schuf mit wunderbar eingängigen Melodien von Anfang an eine stimmungsvolle Atmosphäre. Martin Zucker, Ausbilder für Trompete bei der Jugendkapelle, war vielseitig im Einsatz. Nicht nur an der Trompete und als Sänger kam der Musiker gut an, auch die launigen Trinksprüche sorgten für ein Schmunzeln.

Bei der „Auf- und Ab-Polka“ motivierte Martin Zucker nicht nur die Musiker, sondern auch das Publikum zum abwechselnden Aufstehen und Hinsetzen. Gerne erfüllten die Musiker/-innen Wünsche aus dem Publikum und ließen so zum Beispiel „3 weiße Birken“, den „Böhmerwald“ und „Aus Böhmen kommt die Musik“ erklingen. Abgerundet wurde das Programm an diesem Abend durch fränkische Volkslieder wie zum Beispiel dem „Rehragout“ oder „As Kunnala“ sowie die Konzertmärsche „Die Sonne geht auf“ und „Abel Tasman“.

Das fleißige Team des Fördervereins der Jugendkapelle unter der Leitung von Richard Herrmann, das für die Verpflegung sorgte, hatte alle Hände voll zu tun und hatte mit Käsebrezen, Vinschgerln mit Speck und Speckwürfelbroten den Geschmack des Publikums getroffen. Als nach 22:00 Uhr die letzten Töne verklungen waren, waren sich alle einig: „Das Flair im Hof der Jugendkapelle ist einfach einmalig“ und: „wir freuen uns schon auf den Böhmischen Abend 2017“.

Weitere Bilder vom böhmischen Abend gibt es in unserer Galerie unter der Rubrik „Sehen“.